21. Internationale Gesprächsrunde

Einladung an alle interessierten Mitmenschen

Identität und Souveränität in Europa

Diese Begriffe sind im Zusammenhang mit Europa (das sich in seinen Grenzen nicht definieren läßt) und der EU (mit ihren zahlreichen Gremien und Institutionen) ständig in aller Munde. Doch was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Können sie für ca. 745 Mio. (2015) Menschen in Europa gleichermaßen gelten? Ist es ein erstrebenswertes Ziel, mit allen Menschen in Europa ‚identisch‘ zu sein? Ist Souveränität ein menschliches Grundrecht oder gar ein immanentes Grundbedürfnis des Menschen?

Wenn Identität [aus dem Lateinischen: ‚dasselbe‘, ‚derselbe‘ sowie identificareübereinstimmen‘ und identisch auch ‚gleich‘ (eines, wie das andere)] und Souveränität mit ‚selbstbestimmt‘, ‚unabhängig‘, ‚überlegen‘ definiert werden, ist das doch sehr verwirrend.

Noch verwirrender wird es, wenn wir die unzähligen Organisationen und Gremien der Europäischen Union betrachten – z.B. welche Länder gehören in welche Institutionen und welche nicht?

Diesen und weiteren Fragen werden wir in der 21. Internationalen Gesprächsrunde am 12. und 13. Mai 2017 nachgehen. Wir werden uns mit den Begriffen Identität und Souveränität befassen und sowohl die (Nicht-)Anwendbarkeit bei Gruppen, EU-Institutionen und Staaten prüfen als auch für uns ganz persönlich herausarbeiten, was Identität, Souveränität und Authentizität für unser Leben bedeuten.

Ihr seht, es wird wieder spannend! Wir freuen uns auf Euch und Eure aktiven Beiträge, denn WIR wollen etwas bewegen.

Mit vorfreudigen Grüßen

Nicola Trautner und Hans-Wolff Graf

 

Einladung und Artikel zum Download (pdf)

21. Internationale Gesprächsrunde Mai 2017

Souveränität als Lebensmaxime (1999) von Hans-Wolff Graf – In dieser, im Jahr 2000 erschienenen, jedoch hochaktuellen Schrift geht Hans-Wolff Graf der Frage nach, ob Souveränität an Institutionen abgegeben werden kann oder sie eine natürliche und persönliche Lebenshaltung repräsentiert.

 

Bereits 1973 verfaßten die damals neun Mitgliedsländer der EG ein „Dokument über die europäische Identität“, das 22 Jahre später zu einer „Charta der Europäischen Identität“ erweitert wurde. Darin ist von gemeinsamen Werten und Prinzipien die Rede, von „Einheit in Vielfalt“ usw. Aber lest selbst…

Dokument über die europäische Identität (1973)

Charta der Europäischen Identität (1995)

 

Termin: 12. Mai 20 Uhr und 13. Mai 10 bis 18 Uhr

Ort: Feringastraße 12a, 85774 Unterföhring; in den Räumen der efv AG (4. Stock)

Anmeldung: telefonisch (089-416 007-26 /-21 ), per Fax (089-416 007-25)

per Mail: info@anthropos-ev.de oder info@d-perspektive.de

 

Vorschau:

14. Juli 2017 20 Uhr und 15. Juli 2017 10 bis 18 Uhr

15. September 2017 20 Uhr und 16. September 2017 10 bis 18 Uhr

 


Seminar im Rahmen der „Elternakademie Kaliningrad“

Wie können wir unsere Kinder vor Extremspielen in sozialen Netzwerken schützen?

Heutzutage nehmen soziale Netzwerke einen großen Platz in unserem Leben ein. Das betrifft auch unsere Kinder. Man könnte sogar sagen, daß Kinder für den Einfluß der sozialen Netzwerke anfälliger sind als Erwachsene. Die letzten Nachrichten über ‚Todesgruppen‘ in Netzwerken, die Kinder offen zum Selbstmord aufrufen, besorgen und beunruhigen viele Eltern, was nachvollziehbar ist!

Über Vor- und Nachteile von sozialen Netzwerken, welche Gefahren diese bergen und wie wir unsere Kinder im offenen Ozean des Internets schützen können, darüber diskutieren wir bei diesem Seminar.

Auch für dieses Eltern-Seminar dürfen wir wieder den Psychologen Hans-Wolff Graf aus München begrüßen.

Wir freuen uns auf Eure/Ihre Gedanken und Fragen sowie einen regen Austausch!

Am 5. April 2017 von 18°° bis 21°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminar mit den Psychologen Swetlana Dovzhenko, Yurij Deschkowitsch und Hans-Wolff Graf

Wie lerne ich aus Fehlern? – Oder: Eine neue Sicht auf eine alte Angst!

Wie lerne ich aus Fehlern? – Oder: Eine neue Sicht auf eine alte Angst!

Wieder auf dem falschen ‚Dampfer‘; immer ich!“ – so bedauern wir uns nur allzu oft, wenn uns „das Leben“ wieder einmal schlecht behandelt. Wir haben Angst vor einer Prüfung, vor einem neuen Projekt, einer Aufgabe, dem ersten Date, Angst davor, etwas falsch zu machen, dumm oder lächerlich zu erscheinen oder aufgrund von Fehlern die Arbeit, das Gehalt, die Liebe und die Achtung der Nächsten zu verlieren. Gefangen in diesen vielen Ängsten unternehmen wir sehr oft „besser“ nichts, vernachlässigen unsere Wünsche, Bedürfnisse und Ziele, erstarren in ihnen.

Aber das paßt uns nicht, wir sind dessen überdrüßig, nicht wahr?

Dann ist dieses Seminar für Sie genau richtig!

Dazu dürfen wir den Psychologen Hans-Wolff Graf aus München auf diesem Seminar begrüßen, der feststellt:

  • Fehler sind unsere einzige Chance, zu lernen und
  • die Angst vor Fehlern ist völlig unbegründet, unnatürlich und unsinnig!

Wir freuen uns auf Ihre Gedanken und Fragen sowie auf einen spannenden Austausch!

Am 3. und 4. April 2017 von 18°° bis 21°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminar mit den Psychologen Swetlana Dovzhenko, Yurij Deschkowitsch und Hans-Wolff Graf

20. Internationale Gesprächsrunde

Einladung an alle interessierten Mitmenschen

Gibt es Gerechtigkeit? Diese Frage führte auf der letzten Gesprächsrunde über „Macht und Gewalt“ dazu, sich mit dem Begriff Gerechtigkeit einmal tiefer zu befassen.

Überdenkenswerte Begriffe

Überdenkenswerte Begriffe

Die „soziale Gerechtigkeit“ ist in aller Munde und wird dann meist mit „Gleichheit“ synonym verwendet. Doch was besagt und verbirgt sich hinter dem Begriff Gerechtigkeit überhaupt? Wo ist die Grenze zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit? Ist Gleichheit gerecht und besser als Ungleichheit? Ist Gerechtigkeit ein individuelles Empfinden oder kann sie für alle/viele als gültig von jemandem verordnet werden?

Es folgen Fragen über Fragen, und eine Definition will nicht so recht gelingen.

Schon die alten Philosophen haben sich darüber den Kopf zerbrochen. Von Cicero gibt es die Aussage, die an die individuelle innere Haltung eines jeden appelliert: „Grundlage aber der Gerechtigkeit ist die Zuverlässigkeit, das heißt die Unveränderlichkeit und Wahrhaftigkeit von Worten.“ Eine Aussage Aristoteles zielt auf die Machtverhältnisse: „Denn die Gleichheit und Gerechtigkeit wollen, sind immer die Schwächeren, während die Stärkeren sich über diese Dinge keinen Kummer machen.“ Der Philosoph Anthony de Jasay (*1925) stellt fest: „Vor allem die Vereinnahmung des undefinierbaren Begriffs ‚soziale Gerechtigkeit‘ ist ein Hindernis für eine echte Debatte; denn es ist ja unmöglich zu sagen, man ist gegen sie. Die falsche Grundidee von der ‚bösen Ungleichheit‘ und der ‚guten Gleichheit‘ ist schon sehr tief in die kollektive Psyche eingedrungen.“

Diese Aussagen sowie die oben stehenden Fragen sollen Grundlage für die Gesprächsrunde am 17. und 18. März sein.

Ihr seht, es wird wieder spannend! Wir freuen uns auf Euch und Euere aktiven Beiträge, denn WIR wollen etwas bewegen.

Mit vorfreudigen Grüßen

Nicola Trautner und Hans-Wolff Graf


Einladung zum Download:
20. Internationale Gesprächsrunde – Einladung (PDF)

Termin: 17. März 20 Uhr und 18. März 10 bis 18 Uhr

Ort: Feringastraße 12a, 85774 Unterföhring; in den Räumen der efv AG (4. Stock)

Anmeldung: telefonisch (089-416 007-26 /-21 ), per Fax (089-416 007-25)

per Mail: info@anthropos-ev.de oder info@d-perspektive.de

 

Vorschau:

12. Mai 2017 20 Uhr und 13. Mai 2017 10 bis 18 Uhr

14. Juli 2017 20 Uhr und 15. Juli 2017 10 bis 18 Uhr

 

Gerechtigkeit und Gleichheit

 


Selbstvertrauen und Vertrauen zur Welt

SELBSTVERTRAUEN als Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben

Wir alle streben nach einem glücklichen und erfüllten Leben, sei es  im Familien- und Freundeskreis oder beruflich. Doch dabei zweifeln wir oft endlos an uns selber, fühlen uns schuldig, haben Angst, einen Fehler zu machen, wieder einmal falsch zu liegen…

Wie ist dieser  Teufelskreis zu unterbrechen? Was sind unsere wahren Wünsche und Motive, und wie erkennen wir sie? Wie können wir das Leben mit Freude über die eigenen – kleinen wie großen – Entdeckungen, Erlebnisse und Erfolge füllen?

Darüber werden wir uns bei unserem Seminar im März austauschen.

Wir freuen uns auf Sie!

Am 19. März 2017 von 12°° bis 15°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminarleiter: Swetlana Dovzhenko und Yurij Deschkowitsch

Aktuelle Probleme im Bereich der Arbeitsgesetzgebung der Russischen Föderation

 

Auf diesem Seminar widmen wir uns folgenden Fragen, mit denen, jeder, der ein Arbeitsverhältnis eingeht, konfrontiert ist:

katja

  • Welche Rechte haben Arbeitsnehmer, die keinen Arbeitsvertrag unterzeichnet haben?
  • Was tun, wenn der Arbeitgeber den Lohn nicht auszahlt?
  • Wie kann ich meine Arbeitsrechte schützen?

 

15.März 2017 – 18.30-20.00 Uhr

(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad, Rußland)

Seminarleiterin: Ekaterina Gribanowa, Rechtsanwältin

(Kaliningrader Gebietsanwaltskollegium)

 

Veranstaltung auch auf facebook (russisch)

 

 

Friedensbotschaft – Ukraine-Rußland-Deutschland

FRIEDENSBOTSCHAFT – Ukraine-Rußland-Deutschland

Diese von Hans-Wolff Graf verfaßte FRIEDENSBOTSCHAFT, spricht für sich und ruft alle Menschen auf, sich zu erheben. Sie ist ein Appell an die Menschlichkeit, an die Gemeinschaft und vor allem an eine, uns allen innenwohnende, friedvolle und aktive Selbständigkeit. Sie soll einen Friedens-Samen säen, der von der Ukraine, Rußland und Deutschland aus um die ganze Welt wächst…

 

Bild für Video-Einstieg Friedensbotschaft

FRIEDENSBOTSCHAFT – Ukraine-Rußland-Deutschland

 

Der Text der FRIEDENSBOTSCHAFT steht in allen drei Sprachen als Download zur Verfügung:

DEUTSCH – Послання Миру Німеччина/ Послание Мира Германия

UKRAINISCH – Послання Миру Україна

RUSSISCH – Послание Мира Россия

 

Die Friedensbotschaft bei SteinZeit-TV – Gespräch mit Robert Stein und Hans-Wolff Graf
https://www.youtube.com/watch?v=Vk2RI…

 

Und hier geht es zu unserer INTERNATIONALEN FRIEDENSERKLÄRUNG – über Ihre Unterschrift freuen wir uns!
http://www.friedenserklaerung.de/

Ein riesiges Dankeschön an alle Helfer – unsere Aktion in Kaliningrad wird fortgeführt!

kinder4Vielen Dank an all die vielen Helfer, die unserem Aufruf gefolgt sind und an unserer Aktion im Dezember und Januar teilgenommen haben!

Zusammen haben wir es geschafft, nicht nur den Kindern im Kinderhaus in Gusev, sondern auch Kindern auf der chirurgischen Station im staatlichen Kinderkrankenhaus Kaliningrads Freude und Lachen zu schenken!

Vielen Dank für die geschenkte Kleidung, die Spiele und Süßigkeiten sowie die gemeinsam veranstalteten Spiele während der Feiertage und das wunderschöne Konzert, für das an Anja und Katja ein ganz besonderer Dank geht!

Und wir sammeln weiter: gut erhaltene Kleidung und Spiele, die Euere/Ihre erwachsenen Kinder nicht mehr brauchen. Die leuchtenden Augen der Kinder aus den Kinderhäusern in unserer Oblast Kaliningrad (Rußland) und in Familien, die in eine schwierige Lebenssituation geraten sind, werden es Ihnen danken.

 

Mein persönlicher Dank geht an: Elena Medwedenko, Katja Larionowa, Aleksandra Rasputina, Nadezhda Pawelko, Michail Ruban, Aleksandra Kaplina, Ekaterina Gribanowa, Yuri Deschkowitsch, Irina Tiwikowa, Julia Afonina, Anja Tschentjuk, Katjuscha Pachomowa, Alexei Pachomow (vielen Dank für Ihr großes Herz!), Inna Cherenkowa, Ljubow Gretschnaja, Mascha und Valentina Chlusowa, Kristina Sytschewa, Dmitri und Sergei Popow, Anja Popowa, Lewtschenko, Polischtschuk, Matschichina, Popow, „Albatros“ und viele andere!!!

Und an die besonders engagierte Koordinatorin dieser Aktion: Swetlana Raenkova

 

Swetlana Dovzhenko

 

kinderkinder1

kinder2kinder5

 

 

Musikwettbewerb ‚ZAUBERBOGEN‘ in Kaliningrad

Musikwettbewerb ‚ZAUBERBOGEN‘ in Kaliningrad

Dezember 2016

Als vor über zehn Jahren durch den Anthropos e.V. – Für die Kinder dieser Welt in Kaliningrad die Idee entwickelte wurde, im Andenken an die Königsberger Musikpädagogin Anina Hartung, welche heute noch Ehrenmitglied unseres Vereins ist, einen Förderwettbewerb für Kinder im Fachbereich Geige und Violoncello ins Leben zu rufen, konnten wir noch nicht ahnen, daß dieser Wettbewerb so einen erfolgreichen und perspektivischen Platz im Musikleben im Kaliningrader Gebiet einnehmen würde.

Nun fand vom 16.12. bis 18.12.2016 bereits der IV. Wettbewerb „Zauberbogen in Kaliningrad statt.

IMG_0139

Mehr als vierzig Einzelteilnehmer und acht Ensembles – Kinder aus dem gesamten Gebiet Kaliningrad – stellten sich der fachkundigen Jury unter der Leitung von Professor Koschwanetz aus Moskau. In verschiedenen Altersklassen wetteiferten die talentierten Kinder in den drei Tagen des Wettbewerbs um die besten Platzierungen.

Durch die Jury wurde allen teilnehmenden Kindern ein hohes Niveau an musikalischem Können auf der Geige bzw. dem Violoncello attestiert, wobei besonders die jüngsten Teilnehmer herausragten.

 

Hauptsponsoren und Ausrichter dieses bereits über die Grenzen des Kaliningrader Gebietes hinaus hochgeachteten Wettbewerbs waren das Kulturministerium Kaliningrad und der Anthropos e.V. – Für die Kinder dieser Welt. Durch Julia Makarschuk, die Direktorin der Musikschule des Leningrader Rayon in Kaliningrad und ihrem hervorragenden Kollektiv von Musikpädagogen, wurde der Wettbewerb auch in diesem Jahr zu einem wirklichen musikalischen Fest .

Bei dem abschließenden Galakonzert der Preisträger erhielten alle Teilnehmer wertvolle Preise, Diplome, Medaillen und Pokale – feierlich überreicht durch die Leitung und die Jury, der ich als deutscher Vertreter des Anthropos e.V. angehören durfte.

Für den nächsten Wettbewerb „Zauberbogen“ in drei Jahren wird die Beteiligung von talentierten Kindern auch aus anderen Ländern z.B. aus Litauen und Deutschland angedacht.

Die völkerverbindende Wirkung von Kunst und Musik über alle Grenzen hinweg“ soll hier eine praktische Umsetzung erfahren, so lautete das beraus positive Resümee aller Teilnehmer – Kinder, wie Erwachsene – des diesjährigen Musikwettbewerbs „Zauberbogen“.

Jürgen Leiste Berlin/Kaliningrad

IMG_0138

Vorträge und Demonstration für FRIEDEN

17. und 18. Februar 2017 in München

Anläßlich der Münchener Sicherheitskonferenz und statt der INTERNATIONALEN GESPRÄCHSRUNDE im Februar, werden wir am Freitag, 17. Februar 2017 die Vorträge auf der Internationalen Münchner Friedenskonferenz (Einlaß ab 18°°, Beginn 19°°) besuchen.

Programmausschnitt:

  • Daniela Dahn (Publizistin und Autorin) – Kooperation oder Konfrontation mit Rußland?
  • Harald Welzer (Soziologe, FUTURZWEI-Stiftung-Zukunftsfähigkeit) –Wie werden wir zukunftsfähig angesichts andauernder Kriege und Umweltzerstörung
  • Elsa Rassbach (US-Bürgerin in Deutschland, Filmemacherin, Journalistin) – Gewaltfrei gegen Drohnenkrieg

Das ausführliche Programm findet Ihr im Anhang und auf der Website der Münchner Friedenskonferenz 2017Internationales Forum, Altes Rathaus, Marienplatz 15 (Zugang in der Passage unter dem Alten Rathaus, Kostenbeteiligung: 8,00 €, ermäßigt 4,00 €, Solidaritätsbeitrag 10,00 €).

Am Samstag, 18. Februar 2017 werden wir, wie in den letzten Jahren, für unsere

INTERNATIONALE  FRIEDENSERKLÄRUNG

und – in diesem Jahr neu

FRIEDENSBOTSCHAFT – Ukraine-Rußland-Deutschland

in der Münchener Innenstadt demonstrieren sowie den anhängenden Flyer verteilen und wieder mit zahlreichen Menschen ins Gespräch kommen.

Alle sind herzlich eingeladen!

  1. Zur PLAKAT-Anfertigung: 10°° Uhr, Feringastraße 10a, 85774 Unterföhring

und/oder

  1. Treffpunkt zur Demo: um 12.30 Uhr, Karlsplatz, Ecke Neuhauser Straße 2 (Lederwaren Hetzenecker).

Wir freuen uns auf Euch und Euer aktives Mitwirken! Bringt Nachbarn, Freunde, Kollegen und Bekannte mit, denn

WIR wollen etwas bewegen!


Anhänge:

Einladung – Vorträge und Demonstration für Frieden 17. und 18.2. 2017_2 (PDF)
Vorträge im Alten Rathaus München 17.2.2017 (PDF)
Flyer Friedenserklärung u -botschaft Siko 2017 (PDF)

VIDEO zur Friedensbotschaft – Ukraine-Rußland-Deutschland

(Zur Information: Die gesprochene Friedensbotschaft fängt nach der Kurzbeschreibung erst ab 2.30 an. Die überarbeitete Version wird in Kürze hochgeladen.)

Fotos aus dem letzten Jahr:

 Demonstration für FRIEDEN2 2016 Demonstration für FRIEDEN3 2016Demonstration für FRIEDEN 2016