Telefon: 089 / 416 007 26 - Mail: info@anthropos-ev.de

Umwelt- und Naturschutzzentrum Gromowo

im Großen Moosbruch

Im Jahr 2000 wurde das “Moosbruchhaus” in Gromowo (Kaliningrader Gebiet) – direkt in dem großen Moor- und Naturschutzgebiet “Großes Moosbruch” – erstanden und von Jürgen Leiste und seinen vielen Herlfern liebevoll in eine Kindererholungsstätte und einen Erlebnispark umgewandelt. Im Laufe der Jahre kam ein Naturkundemuseum mit zahlreichen Exponaten und Bildern hinzu und es entwickelte sich zu einem gefragten Natur- und Umweltschutzzentrum, in dem ständig Kinder, Jugendliche und Studenten, Touristen und Interessierte, Forscher und Professoren zahlreiche Expeditionen, Seminare und Erkundungen, durchführen.

Mehr erfahren Sie weiter unten auf dieser Seite sowie in unseren Jahresberichten und Anthropos-Reporten in der Bibliothek.

Zahlreiche Eindrücke von den Ausflügen sowie von Flora und Fauna des “Großen Moosbruchs” können Sie auch in unserem YouTube-Kanal über unsere Foto-Slideshows gewinnen.

Aktivitäten im "Moosbruchhaus"

  • 2019 – Kinder aus Lwowskoje und Osjorsk besuchen das ‘Moosbruchhaus’ und machen eine große Moorwanderung mit Maxim Napreenko und dem Team des Sojus Anthropos Kaliningrad.
  • 2018 – Tag der Natur für Kinder und Jugendliche mit Tatjana Taletzkaja, Ella Klimowa und Maxim Napreenko im Hochmoor “Großes Moosbruch” in  Gromowo.
  • 2018 – Ökotag “Schutz des Lebensraums Hochmoor” für jung und alt, Laien und Profis
  • 2017 – Russisch-Weißrussisches Projekt: Mit 25 Schülern und ihren Lehrern, gastieren drei Tage für ihre “Schulexpedition im Memel-Delta und am Kurischen Haff”, im Moosbruchhaus.
  • 2015 – “Nahrung aus Wald und Flur” – ein neues Traditionsprojekt wird geboren. Kinder und Jugendliche sammeln ‘Eßbares’ in der Natur, bestimmen und dokumentieren die Pflanzen und kochen anschließend gemeinsam kulinarische Leckerbissen
  • 2015 – Geschichtsprojekt “Arbeits- und Erziehungslager Hohenbruch” in Gromowo findet mit der Aufstellung einer dreisprachigen Gedenktafel seinen Abschluß
  • 2015 – Naturschutztag/Tag der Erde im “Moosbruchhaus” zum Thema “Die Wichtigkeit von Moorregionen für den Klimaschutz”
  • 2011 – Sommersprachlager des Deutsch-Russischen Hauses im Moosbruchhaus
  • 2011 – Tag der Geschichte – Ein Trilaterales Forschungsprojekt – Rußland-Polen-Deutschland – über das verschwundene Arbeits- und Erziehungslager Hohenbruch, nur wenige Gehminuten von unserem Naturschutz-Zentrum entfernt
  • 2007 – Jugendgruppen aus Thüringen und Hessen im Umweltschutzzentrum
  • 2004 – Schüler- und Studentenaustausch – Studenten der Forstfachschule Hildesheim machen Station im “Moosbruchhaus”, um ihre Diplomarbeit über die Forstwirtschaft und den Elchwald im Slawsker Rayon zu schreiben
  • 2003 – Kinder aus der Begegnunsstätte des Deutsch-Russischen-Hauses verbringen einen Teil des sommers als Gäste in Gromowo
  • 2003 – Professoren der Göttinger Uni – u.a. Prof. Irmelin Probst, Mikrobiologin – und ihre Studenten besuchen das Umwelt- und Naturschutz-Zentrum
  • 2002 – Sechs Ferienlager für Kinder aus den Heimen und Internaten Kaliningrads
  • 2002 – Landwirtschaftsseminar von Studenten aus der Grafschaft Bentheim
  • 2001 – Erste Seminare für Kinder und Jugendliche, Studenten und Forscher im Natur- und Umweltschutz-Zentrum
  • 2000 – Jugendliche der Kaliningrader Organisation Apparel für junge Invaliden, machen Urlaub und Seminare in Gromowo
  • u.v.m.

Maksim Napreenko, Leiter des Kaliningrader Wissenschafts- und Bildungs-Zentrums für Umwelt und Tourismus “Naturerbe“, schreibt uns zum 30-jährigen Jubiläum (2017):

Unser Bildungszentrum arbeitet mit dem “Anthropos e.V. – Für die Kinder dieser Welt” seit 2002 – 15 Jahre nunmehr – zusammen. Uns eint der Wunsch, den Menschen die einzigartige Natur näher zu bringen und ein Bewußtsein für den Umweltschutz zu schaffen. Deswegen verbinden wir unser Engagement und unsere Möglichkeiten bei zahlreichen Aufklärungstätigkeiten zu ökologischen Themen.

Wir arbeiten hauptsächlich mit jungen Menschen, jedoch versuchen wir auch immer wieder, Menschen aller Altersgruppen zu gewinnen und zusammenzubringen. eine besondere Aufmerksamkeit schenken wir Kindern aus schwierigen Lebenssituationen und Kindern mit Behinderungen. Uns ist wichtig, für Menschen aus unterschiedlichen sozialen Umgebungen gleiche Chancen zu bieten.

Unsere Hauptaktivitäten der letzten Jahre:

  • ökologische Schulexpeditionen; zuletzt im Juni 2017 eine russisch-weißrussische Expedition “Das Delta des Flusses Neman (Memel) und das Kurische Haff
  • Wissenschaftliche Forschungen, z.B. 2005 eine Expedition mit  Wissenschaftlern der Humboldt-Universität, Berlin; 2012 eine umfassende Forschung über das Memel-Delta, mit Unterstützung der Michael-Succow-Stiftung
  • jährliche Umwelttage für Schüler im “Moosbruchhaus” in Gromowo (2002 bis 2011)
  • Tagesausflüge für Kinder und Erwachsene aus verschiedenen Ländern zum “Großen Moosbruch” und zu Naturplätzen des Memel-Deltas
  • Feldpraxistage für Studenten der Baltischen Föderalen Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad
  • Zahlreiche Ausflüge im Rahmen verschiedener Konferenzen in das Moorgebiet “Großes Moosbruch”, z.B. im Dezember 2016 machten Experten zur Wiederherstellung von Moorgebieten, unterstützt von der Regierung des Kaliningrader Gebiets, eine Exkursion in das “Große Moosbruch” in Gromowo
  • Gestaltung eines “Ökopfades” im Großen Moosbruch und einer Informationstafel über das ehemalige Arbeits- und Erziehungslager Hohenbruch
  • und viele weitere Projekte

Wir freuen uns über die lang anhaltende Zusammenarbeit mit dem Anthropos e.V. und auf weitere gemeinsame Projekte!

  • 2014 – Umwelt- und Naturschutzkonferenz im Meeresmuseum Kaliningrad – Interaktive Workshops, z.B. das Recyclen von Papier
  • 2008 – WanderausstellungNatur- und Umweltschutz verbinden” in Kaliningrad, St. Petersburg und Deutschland. Der DBU (Deutsche Bundesverband für Umweltschutz) hatte für die Ausstellung eigens unser Naturschutz-Zentrum in Gromowo ausgewählt
  • u.m.
Menü schließen