Logo GR Frieden

22. Internationale Gesprächsrunde

Einladung an alle interessierten Mitmenschen

Frieden – was ist das?

Der Begriff wird von Politikern und Friedensaktivisten, in der UNO, NATO und EU gleichsam verwendet, doch was verbirgt sich hinter diesem? Auch in unseren Gesprächsrunden, egal bei welchem Thema, kam „der Frieden“ immer wieder ins Gespräch. Nehmen wir uns die Zeit, uns mit diesem Begriff näher befassen.

Die einen halten Frieden für die „Abwesenheit von Krieg“, die anderen schauen verklärt in die Natur und empfinden diese als „friedlich“. Doch ereignet sich ein Sturm, Gewitter oder Vulkanausbruch, ist es mit der Friedlichkeit schnell vorbei; da brechen Blumen durch den Asphalt, ein Löwe reißt eine Gazelle, und was mikrochemisch/-biologisch in der Natur vor sich geht, ist alles andere als das, was wir uns unter „friedlich“ vorstellen.

Ist der Begriff gar von Menschen erdacht, also auf die Hirnentwicklung zurückzuführen? Sagt der Satz „Frieden beginnt bei Dir selbst“ schon alles aus, was wir zu einem friedlichen Zusammenleben benötigen? Können wir uns dann, wenn wir friedlich mit uns selbst beschäftigt sind, getrost zurücklehnen?

Sind Gesetze und Verträge, Handels- und Währungsabkommen, Entwicklungshilfe und UNO-Friedensmissionen die geeigneten Mittel, um Frieden auf unserem Planeten zu schaffen?

Diesen und weiteren Fragen zum Phänomen ‚Frieden‘ werden wir in der Gesprächsrunde am 14. und 15. Juli nachgehen – vielleicht gelingt uns eine Annäherung an eine bisher nicht so recht gelungene Definition; denn

WIR wollen etwas bewegen.

Die spannende Frage „Frieden – was ist das?“ hat wohl noch kaum jemand gestellt – uns erwarten somit wieder spannende Gespräche und Auseinandersetzungen.

Wir freuen uns auf Euch!

Nicola Trautner und Hans-Wolff Graf

 

Einladung und Artikel zum Download (pdf)

22. Internationale Gesprächsrunde – Einladung (PDF)
Die UNO-Farce (PDF)
Kluger Egoismus und Weltfrieden (PDF)

image001

 

Termin: am 14. und 15. Juli 10 bis 18 Uhr

Ort: Feringastraße 12a, 85774 Unterföhring; in den Räumen der efv AG (4. Stock)

Anmeldung: telefonisch (089-416 007-26 /-21 ), per Fax (089-416 007-25)

per Mail: info@anthropos-ev.de oder info@d-perspektive.de

 

Vorschau:

15. September 2017 20 Uhr und 16. September 2017 10 bis 18 Uhr

 

Spendenaufruf für MEDIZINISCHE VERSORGUNG

Spendenaufruf für MEDIZINISCHE VERSORGUNG

für Rußland und die Ukraine

Sowohl in Rußland als auch in der Ukraine begegnet uns immer wieder das Thema „mangelhafte medizinische Versorgung“. Da gilt es, einen Notfallkoffer für entlegene Orte im Kaliningrader Gebiet zu kaufen oder die Versorgung mit speziellen Medikamenten und orthopädischen Geräten zu sichern, die nicht vom jeweiligen Staat – eine Sozialversicherung gibt es in der uns bekannten Form nicht – gezahlt werden und privat für viele zu teuer sind.

Im vergangenen Jahr haben wir für solche Aktionen ca. 4.000€ ausgegeben, was für unseren kleinen Haushalt sehr viel ist.

Daher haben wir die Idee geboren, ein spezielles

Spendenkonto „Medizinische Versorgung“

einzurichten und bitten Sie, uns dabei nach Möglichkeit – auch viele kleine Spenden helfen – zu unterstützen. Vielleicht fallen Ihnen aber auch Sponsoren ein, die für dieses Projekt ein offenes Ohr haben – sprechen Sie doch bitte mit Freunden, Bekannten und Kollegen darüber.

Über den Einsatz der zweckgebundenen Spenden werden wir Ihnen – in den Anthropos-Reporten und auf der Website – wie immer transparent berichten.

VIELEN DANK und herzliche Grüße

Hans-Wolff Graf

Vorstand des Anthropos e.V. – Für die Kinder dieser Welt

 

Stadtsparkasse München · IBAN DE87 7015 0000 0029 2151 00 · BIC: SSKMDEMM

 

Logo Gesprächsrunden Identität u Souveränität

21. Internationale Gesprächsrunde

Einladung an alle interessierten Mitmenschen

Identität und Souveränität in Europa

Diese Begriffe sind im Zusammenhang mit Europa (das sich in seinen Grenzen nicht definieren läßt) und der EU (mit ihren zahlreichen Gremien und Institutionen) ständig in aller Munde. Doch was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Können sie für ca. 745 Mio. (2015) Menschen in Europa gleichermaßen gelten? Ist es ein erstrebenswertes Ziel, mit allen Menschen in Europa ‚identisch‘ zu sein? Ist Souveränität ein menschliches Grundrecht oder gar ein immanentes Grundbedürfnis des Menschen?

Wenn Identität [aus dem Lateinischen: ‚dasselbe‘, ‚derselbe‘ sowie identificareübereinstimmen‘ und identisch auch ‚gleich‘ (eines, wie das andere)] und Souveränität mit ‚selbstbestimmt‘, ‚unabhängig‘, ‚überlegen‘ definiert werden, ist das doch sehr verwirrend.

Noch verwirrender wird es, wenn wir die unzähligen Organisationen und Gremien der Europäischen Union betrachten – z.B. welche Länder gehören in welche Institutionen und welche nicht?

Diesen und weiteren Fragen werden wir in der 21. Internationalen Gesprächsrunde am 12. und 13. Mai 2017 nachgehen. Wir werden uns mit den Begriffen Identität und Souveränität befassen und sowohl die (Nicht-)Anwendbarkeit bei Gruppen, EU-Institutionen und Staaten prüfen als auch für uns ganz persönlich herausarbeiten, was Identität, Souveränität und Authentizität für unser Leben bedeuten.

Ihr seht, es wird wieder spannend! Wir freuen uns auf Euch und Eure aktiven Beiträge, denn WIR wollen etwas bewegen.

Mit vorfreudigen Grüßen

Nicola Trautner und Hans-Wolff Graf

 

Einladung und Artikel zum Download (pdf)

21. Internationale Gesprächsrunde Mai 2017

Souveränität als Lebensmaxime (1999) von Hans-Wolff Graf – In dieser, im Jahr 2000 erschienenen, jedoch hochaktuellen Schrift geht Hans-Wolff Graf der Frage nach, ob Souveränität an Institutionen abgegeben werden kann oder sie eine natürliche und persönliche Lebenshaltung repräsentiert.

 

Bereits 1973 verfaßten die damals neun Mitgliedsländer der EG ein „Dokument über die europäische Identität“, das 22 Jahre später zu einer „Charta der Europäischen Identität“ erweitert wurde. Darin ist von gemeinsamen Werten und Prinzipien die Rede, von „Einheit in Vielfalt“ usw. Aber lest selbst…

Dokument über die europäische Identität (1973)

Charta der Europäischen Identität (1995)

 

Termin: 12. Mai 20 Uhr und 13. Mai 10 bis 18 Uhr

Ort: Feringastraße 12a, 85774 Unterföhring; in den Räumen der efv AG (4. Stock)

Anmeldung: telefonisch (089-416 007-26 /-21 ), per Fax (089-416 007-25)

per Mail: info@anthropos-ev.de oder info@d-perspektive.de

 

Vorschau:

14. Juli 2017 20 Uhr und 15. Juli 2017 10 bis 18 Uhr

15. September 2017 20 Uhr und 16. September 2017 10 bis 18 Uhr

 


Kinder und Soziale Netzwerke

Seminar im Rahmen der „Elternakademie Kaliningrad“

Wie können wir unsere Kinder vor Extremspielen in sozialen Netzwerken schützen?

Heutzutage nehmen soziale Netzwerke einen großen Platz in unserem Leben ein. Das betrifft auch unsere Kinder. Man könnte sogar sagen, daß Kinder für den Einfluß der sozialen Netzwerke anfälliger sind als Erwachsene. Die letzten Nachrichten über ‚Todesgruppen‘ in Netzwerken, die Kinder offen zum Selbstmord aufrufen, besorgen und beunruhigen viele Eltern, was nachvollziehbar ist!

Über Vor- und Nachteile von sozialen Netzwerken, welche Gefahren diese bergen und wie wir unsere Kinder im offenen Ozean des Internets schützen können, darüber diskutieren wir bei diesem Seminar.

Auch für dieses Eltern-Seminar dürfen wir wieder den Psychologen Hans-Wolff Graf aus München begrüßen.

Wir freuen uns auf Eure/Ihre Gedanken und Fragen sowie einen regen Austausch!

Am 5. April 2017 von 18°° bis 21°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminar mit den Psychologen Swetlana Dovzhenko, Yurij Deschkowitsch und Hans-Wolff Graf

Wie lerne ich aus Fehlern oder eine neue Sicht auf das Leben

Wie lerne ich aus Fehlern? – Oder: Eine neue Sicht auf eine alte Angst!

Wie lerne ich aus Fehlern? – Oder: Eine neue Sicht auf eine alte Angst!

Wieder auf dem falschen ‚Dampfer‘; immer ich!“ – so bedauern wir uns nur allzu oft, wenn uns „das Leben“ wieder einmal schlecht behandelt. Wir haben Angst vor einer Prüfung, vor einem neuen Projekt, einer Aufgabe, dem ersten Date, Angst davor, etwas falsch zu machen, dumm oder lächerlich zu erscheinen oder aufgrund von Fehlern die Arbeit, das Gehalt, die Liebe und die Achtung der Nächsten zu verlieren. Gefangen in diesen vielen Ängsten unternehmen wir sehr oft „besser“ nichts, vernachlässigen unsere Wünsche, Bedürfnisse und Ziele, erstarren in ihnen.

Aber das paßt uns nicht, wir sind dessen überdrüßig, nicht wahr?

Dann ist dieses Seminar für Sie genau richtig!

Dazu dürfen wir den Psychologen Hans-Wolff Graf aus München auf diesem Seminar begrüßen, der feststellt:

  • Fehler sind unsere einzige Chance, zu lernen und
  • die Angst vor Fehlern ist völlig unbegründet, unnatürlich und unsinnig!

Wir freuen uns auf Ihre Gedanken und Fragen sowie auf einen spannenden Austausch!

Am 3. und 4. April 2017 von 18°° bis 21°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminar mit den Psychologen Swetlana Dovzhenko, Yurij Deschkowitsch und Hans-Wolff Graf

photo Seelenkönigin Radio39

Die Seelenkönigin von Hans-Wolff Graf auch als Hörbuch von Radio39

Die Seelenkönigin – Ein Hörbuch von Radio39

photo Seelenkönigin Radio39

Die Seelenkönigin von Hans-Wolff Graf als Hörbuch von Radio39

In diesem Hörbuch geht es darum, die eingefahrenen Gleise des Denkens, Fühlens und Handelns auf den Prüfstand zu stellen, kritisch zu hinterfragen und die Wichtigkeit und Werthaltigkeit dieser „Parameter unseres täglichen Lebens“ zu überdenken, um den Weg zur inneren Klarheit zu finden. Mit der neugewonnenen Sichtweise kann es gelingen, das Leben zu seiner Erfüllung zu bringen.

Hans-Wolff Graf hat diesen Text ursprünglich als Buch für seinen Sohn Christian geschrieben, als dieser noch ein Kind war – ein Leitfaden für dessen Lebensweg. Heute ist Christian erwachsen und selbst Vater einer kleinen Tochter. Er ist Audio-Techniker geworden, und in diesem von Radio 39 produzierten Hörbuch spricht er, gemeinsam mit Dagmar Dempe und Robert Amper, die Rolle des Chrissie.

Für Christian war es eine Begegnung mit seiner eigenen Kindheit und eine Auseinandersetzung mit seiner eigenen Elternschaft. Hören Sie die ersten Kapitel des Buches „Die Seelenkönigin„.

 

Logo Radio 39

Hören und lesen Sie weitere wertvolle Beiträge auf RADIO39

 

Das Buch:

Diese auf 500 Exemplare limitierte Auflage wurde von der ‚pAS – private Akademie für die Selbständigkeit GmbH‘ herausgegeben und kann für 10 € über diese bestellt werden. (info@private-akademie.com)

 

Die Seelenkönigin – Der Weg zur inneren Klarheit

Seelenkoenigin

Die Sonderausgabe 2016 info@private-akademie.com

Eigentlich erscheint uns der Tod eines uns wichtigen Menschen als schreckliches Ereignis; wir fühlen uns beraubt, verlassen und trauern. Dabei gibt es zum einen nur wenige derart natürliche Ereignisse in unserem Leben wie den Tod, zum anderen liegt es bei uns, ob wir uns „berauben“ lassen und „verlassen“ fühlen, oder aber den Wert, das Wesen, seine Bedeutung und unsere Liebe zu demjenigen bewahren, der nun physisch nicht mehr bei uns ist.

Chrissie, der Protagonist unseres „Märchens“, begleitet Yvy, die ‚Seelenkönigin‘, seine pädagogische Meisterin und Freundin, auf ihrem letzten Weg, um dann urplötzlich zu erkennen, wie omnipräsent sie nach wie vor in seinem DenkFühlen verblieben ist – für ihn spür-, erlebbar und als Ratgeber zur Verfügung stehend, wann immer er ihrer bedarf, nach ihr sucht, sie um Erklärungen und Hilfe bittet.

Zu Beginn bedienen sich beide, Chrissie und Yvy, einer haptischen Hilfe, um zu kommunizieren. Yvy spricht in Mustern und Analogien, Bildern und Parabeln zu ihm – ernst und humorvoll, zart und kraftvoll, gelassen und nachdrücklich, aber immer verständnisvoll, klug und weise. Und allmählich werden für Chrissie Zusammenhänge klarer; Unverständliches löst sich auf; Ängste verschwinden und machen freiheitlichem DenkFühlen Platz, geben ruhigem Erleben Raum.

Er gewärtigt den Unterschied zwischen Alleinsein und Einsamkeit, öffnet seinen ‚Inneren Monolog‘ zwischen Verstand und Gefühl, Denken und Empfinden, kognitivem Erkennen und emotionalem Aufnehmen. Im gleichen Maße wächst sein Selbstvertrauen und die ruhige Überzeugung, sein Leben angstfrei, mutig und kraftvoll meistern zu können – vielleicht, um dereinst selbst zum begleitenden Meister für Andere heranzureifen……

Letztendlich bedarf es keines gegenständlichen Hilfsmittels mehr, dessen sich Chrissie bedienen müßte, um seine Yvy als lebenslange Begleiterin seines DenkFühlHandelns zu bewahren; der Spiegel wandert weiter – zu dem, der ihn benötigt.

 

 

 

 

 

Button Gerechtigket

20. Internationale Gesprächsrunde

Einladung an alle interessierten Mitmenschen

Gibt es Gerechtigkeit? Diese Frage führte auf der letzten Gesprächsrunde über „Macht und Gewalt“ dazu, sich mit dem Begriff Gerechtigkeit einmal tiefer zu befassen.

Überdenkenswerte Begriffe

Überdenkenswerte Begriffe

Die „soziale Gerechtigkeit“ ist in aller Munde und wird dann meist mit „Gleichheit“ synonym verwendet. Doch was besagt und verbirgt sich hinter dem Begriff Gerechtigkeit überhaupt? Wo ist die Grenze zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit? Ist Gleichheit gerecht und besser als Ungleichheit? Ist Gerechtigkeit ein individuelles Empfinden oder kann sie für alle/viele als gültig von jemandem verordnet werden?

Es folgen Fragen über Fragen, und eine Definition will nicht so recht gelingen.

Schon die alten Philosophen haben sich darüber den Kopf zerbrochen. Von Cicero gibt es die Aussage, die an die individuelle innere Haltung eines jeden appelliert: „Grundlage aber der Gerechtigkeit ist die Zuverlässigkeit, das heißt die Unveränderlichkeit und Wahrhaftigkeit von Worten.“ Eine Aussage Aristoteles zielt auf die Machtverhältnisse: „Denn die Gleichheit und Gerechtigkeit wollen, sind immer die Schwächeren, während die Stärkeren sich über diese Dinge keinen Kummer machen.“ Der Philosoph Anthony de Jasay (*1925) stellt fest: „Vor allem die Vereinnahmung des undefinierbaren Begriffs ‚soziale Gerechtigkeit‘ ist ein Hindernis für eine echte Debatte; denn es ist ja unmöglich zu sagen, man ist gegen sie. Die falsche Grundidee von der ‚bösen Ungleichheit‘ und der ‚guten Gleichheit‘ ist schon sehr tief in die kollektive Psyche eingedrungen.“

Diese Aussagen sowie die oben stehenden Fragen sollen Grundlage für die Gesprächsrunde am 17. und 18. März sein.

Ihr seht, es wird wieder spannend! Wir freuen uns auf Euch und Euere aktiven Beiträge, denn WIR wollen etwas bewegen.

Mit vorfreudigen Grüßen

Nicola Trautner und Hans-Wolff Graf


Einladung zum Download:
20. Internationale Gesprächsrunde – Einladung (PDF)

Termin: 17. März 20 Uhr und 18. März 10 bis 18 Uhr

Ort: Feringastraße 12a, 85774 Unterföhring; in den Räumen der efv AG (4. Stock)

Anmeldung: telefonisch (089-416 007-26 /-21 ), per Fax (089-416 007-25)

per Mail: info@anthropos-ev.de oder info@d-perspektive.de

 

Vorschau:

12. Mai 2017 20 Uhr und 13. Mai 2017 10 bis 18 Uhr

14. Juli 2017 20 Uhr und 15. Juli 2017 10 bis 18 Uhr

 

Gerechtigkeit und Gleichheit

 


sweta

Selbstvertrauen und Vertrauen zur Welt

SELBSTVERTRAUEN als Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben

Wir alle streben nach einem glücklichen und erfüllten Leben, sei es  im Familien- und Freundeskreis oder beruflich. Doch dabei zweifeln wir oft endlos an uns selber, fühlen uns schuldig, haben Angst, einen Fehler zu machen, wieder einmal falsch zu liegen…

Wie ist dieser  Teufelskreis zu unterbrechen? Was sind unsere wahren Wünsche und Motive, und wie erkennen wir sie? Wie können wir das Leben mit Freude über die eigenen – kleinen wie großen – Entdeckungen, Erlebnisse und Erfolge füllen?

Darüber werden wir uns bei unserem Seminar im März austauschen.

Wir freuen uns auf Sie!

Am 19. März 2017 von 12°° bis 15°° Uhr
(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad)

Seminarleiter: Swetlana Dovzhenko und Yurij Deschkowitsch

katja

Aktuelle Probleme im Bereich der Arbeitsgesetzgebung der Russischen Föderation

 

Auf diesem Seminar widmen wir uns folgenden Fragen, mit denen, jeder, der ein Arbeitsverhältnis eingeht, konfrontiert ist:

katja

  • Welche Rechte haben Arbeitsnehmer, die keinen Arbeitsvertrag unterzeichnet haben?
  • Was tun, wenn der Arbeitgeber den Lohn nicht auszahlt?
  • Wie kann ich meine Arbeitsrechte schützen?

 

15.März 2017 – 18.30-20.00 Uhr

(Tschechow Bibliothek, Kaliningrad, Rußland)

Seminarleiterin: Ekaterina Gribanowa, Rechtsanwältin

(Kaliningrader Gebietsanwaltskollegium)

 

Veranstaltung auch auf facebook (russisch)

 

 

Friedensbotschaft Logo UKR-RUS-DE

Friedensbotschaft – Ukraine-Rußland-Deutschland

FRIEDENSBOTSCHAFT – Ukraine-Rußland-Deutschland

Diese von Hans-Wolff Graf verfaßte FRIEDENSBOTSCHAFT, spricht für sich und ruft alle Menschen auf, sich zu erheben. Sie ist ein Appell an die Menschlichkeit, an die Gemeinschaft und vor allem an eine, uns allen innenwohnende, friedvolle und aktive Selbständigkeit. Sie soll einen Friedens-Samen säen, der von der Ukraine, Rußland und Deutschland aus um die ganze Welt wächst…

 

Bild für Video-Einstieg Friedensbotschaft

FRIEDENSBOTSCHAFT – Ukraine-Rußland-Deutschland

 

Der Text der FRIEDENSBOTSCHAFT steht in allen drei Sprachen als Download zur Verfügung:

DEUTSCH – Послання Миру Німеччина/ Послание Мира Германия

UKRAINISCH – Послання Миру Україна

RUSSISCH – Послание Мира Россия

 

Die Friedensbotschaft bei SteinZeit-TV – Gespräch mit Robert Stein und Hans-Wolff Graf
https://www.youtube.com/watch?v=Vk2RI…

 

Und hier geht es zu unserer INTERNATIONALEN FRIEDENSERKLÄRUNG – über Ihre Unterschrift freuen wir uns!
http://www.friedenserklaerung.de/